Logo Schleswiger Tennisclub e.V.

STC-Damen steigen in die Verbandsliga auf

 

Fröhliches STC-Aufsteiger-Quartett  Jenny, Jade, Jana, Hannah

 

 

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tab.Punkte

Match-

punkte

Sätze

Spiele

 

1

Schleswiger TC

6

6

0

0

12:0

29:7

60:17

380:181

 

2

TSV RW Niebüll

6

3

2

1

8:4

23:13

50:26

364:230

 

3

TC Bredstedt

6

3

1

2

7:5

21:15

45:35

328:287

 

4

TC BG Eckernförde

6

3

0

3

6:6

21:14

43:29

331:216

 

5

Schleswiger TC II

6

2

1

3

5:7

16:20

33:43

287:311

 

6

Flensburger TC

6

2

0

4

4:8

15:20

32:41

259:292

 

7

TC Mürwik II  zurückgezogen

6

0

0

6

0:12

0:36

0:72

0:432

 

6 Siege in der Bezirksliga Damen Gruppe 4 NO sicherte der Schleswiger Damenmannschaft, die lediglich aus Jugendlichen besteht, Tabellenplatz 1 und gleichzeitig den Aufstieg in die Verbandsliga ab Wintersaison 2018/19.

Die Ausgangslage war für das Damen-Team im letzten Punktspiel aussichtsreich. Mit einem 3:3 gegen den RW Niebüll wäre die Winterrunde gewonnen. Selbst eine knappe 2:4-Niederlage hätte zu Punktgleichheit und aufgrund des offensichtlich besseren Satz- oder Spielverhältnis zum Sieg reichen können.

 

Es fing gut an für die Schleswigerinnen beim letzten Auswärtsspiel in Niebüll. Jade Kolberg fuhr erwartungsgemäß den ersten Einzelsieg ein, aber auch Jana Pöschel gewann ihr Spiel klar und sorgte für eine komfortable 2:0-Führung.

Die zweite Runde spielten dann Jenny Weißer und Hannah Beitat (beide STC).

Jenny verlor ihr Spiel relativ deutlich und Hannah lag parallel schon 4:6 und 0:3 zurück. Da kam bei allen STClern ein ungutes Gefühl hoch. Verliert auch Hannah ihr Spiel, könnte für die folgenden Doppel eine unheilvolle Dynamik entstehen. So frei nach: „Man hat schon Pferde vor der Apotheke k... sehen.“ (Zitat Harald Beitat)

Hannah haderte, aber die 3 Mannschaftskolleginnen hatten die Brisanz erkannt und Hannah in dieser Phase in großartiger Weise unterstützt.

Hannah wurde ruhiger, zog weiter ihr Spiel durch und konnte das Match im Match-Tiebreak durchbringen. Der dritte Einzelpunkt war gerettet und es bedurfte nur den Gewinn eines Doppels für den Weg in die Verbandsliga!

Dass beide Doppel nach Schleswig gingen, war am Saisonende noch ein zusätzliches Highlight und der Aufstieg damit perfekt.

 

28.03.2018